10. Juli 2016

Eine Herausforderung. Aber nicht die meine …

Einmal im Jahr erhalte ich einen Kontoauszug von dem Unternehmen, bei dem ich vor knapp 20 Jahren eine Rentenlösung eingerichtet habe und in die ich seit dem fleißig einzahle. Lange vor dem ganzen Riester-Quatsch hatte ich einen einfachen Plan: wenn ich 58 Jahre alt bin – das sind noch ein paar Jahre, aber die Hälfte der Einzahlungen habe ich schon geleistet – bekomme ich entweder einen Betrag X ausgezahlt oder erhalte eine zusätzliche monatliche Rente mein Leben lang. Bei Vertragsabschluss wurde ein bestimmter Betrag garantiert und es gab die nicht garantierte Option sogenannter “Überschussbeteiligungen”.

Jahrelang wurde in dem jährlichen Kontoauszug neben dem Rückkaufwert und dem Garantiebetrag ein möglicher Auszahlungsbetrag aufgeführt, der auf den Überschüssen der letzten Jahre basierte. War dieser Betrag damals noch auf der ersten Seite groß und fett dargestellt, so wanderte er vor wenigen Jahren auf die Rückseite des Anschreibens und dieses Jahr ist alles ganz anders … .

Übersichtlich

Ja, das ist mir aufgefallen.

Jetzt muss man sich natürlich klarmachen, dass die Zinssituation vor 20 Jahren eine ganz andere war. Und es wurde auch immer gesagt, dass alle Extras, wie eben auch die sogenannten Überschussbeteiligungen, nicht garantiert sind. Das ist auch in Ordnung so. Ich selbst habe immer nur mit dem garantierten Betrag gerechnet. Und das allein wird schon eine immense Herausforderung werden.

Der vorher so werbeträchtige Betrag ist nun nicht nur verschwunden – in einem Nebensatz wird das gesagt, was Karl Marx prophetisch ausgedrückt hat und was nach meiner festen Überzeugung aufgrund der unfassbar hohen Verschuldungen und den nach wie ungebremsten Neo-liberalen Leitsätzen so bleiben wird: “Sobald die Produktionsmittel aufgehört haben, sich in Kapital zu verwandeln, hat der Kredit als solcher keinen Sinn mehr.”

Aber machen wir es nicht so kompliziert – meine Vertragsinformationen wurden ja verständlicher gemacht:

Zinsen

Wenn ich jetzt einen Auszug vor der Jahrtausendwende hier hereinstellen würde, dann würden viele meinen Blog für eine komplette Satire halten. Damals waren 4% wenig. Ganz wenig. Aber heute - 4% Garantiezins! Wo kriegt man so was? Will ich auch haben … . Wer weiß, wie viele Menschen solche Verträge hatten und sie mit falschen Riester-Versprechungen aufgelöst haben. Ich jedenfalls, ein Mensch der nicht glaubt, dass sich Geld von alleine vermehrt, jemand der glaubt, dass Geld sich noch nie alleine vermehrt hat und alle medienwirksamen Anlagen immer nur Augenwischerei waren und sind, die in Finanzkrisen und ihren vielen Zusammenhängen teuer erkauft werden, aber immer zahlt jemand dafür, das ist seit Jahrhunderten so – ich lehne mich entspannt zurück und bin gespannt, wie mein Vertragspartner die garantierten 4% in den kommenden 17 Jahren für mich, nur für mich, erwirtschaften will. Eine Herausforderung, aber nicht die meine … .