1. Januar 2016

Auf meiner Insel 55

Es ist ja nicht so, dass ich nicht schon 1000x die Sonnenuntergänge auf Amrum fotografiert hätte. Trotzdem – das ist jetzt der dritte Abend in Folge, an dem ich mir genau solche Fotos anschaue, die ich kurz zuvor geschossen habe. Sie gleichen oft denen aus anderen, vergangenen Aufenthalten. Trotzdem würde ich niemals auch nur ein einziges dieser Fotos löschen oder es als Kopie markieren. Denn jedes Mal ist der Sonnenuntergang hier einzigartig.

Heute bin ich an die äußerste Spitze des Kniepsandbogens gelaufen. Hinter mir 4-5 Kilometer Sand, in der weiten Ferne die „Skyline“ von Wittdün. Vor mir nur die Sonne und das Meer.

Sonnenuntergang
Diese Weiten kann man im besten Video nicht darstellen. Ich habe trotzdem einmal versucht, diesen besonderen Moment – und besser kann ein neues Jahr gar nicht anfangen – einzufangen. Er dauert immer nur wenige Minuten, wenn das Goldgelbe der Sonne langsam von Wolken verschleiert wird und die Welt in ein ganz besonderes Licht eintauchen lässt. Wenn mich jemand gesehen und selbst mit einem optischen Zoom Fotos gemacht hat, dann sieht er jemanden vor der untergehenden Sonne knien. Nicht als Sonnenanbeter, sondern für die bessere Perspektive. Das kurze folgende Video verzichtet ganz bewusst auf weitere Einblendungen oder Musik. Es ist wirklich unbeschreiblich schön. Ja, und mein Kniefall zeigt doch ein wenig, wie anbetungswürdig diese Natur sein kann.

Passende Fotos lade ich im Laufe des abends hoch - wie immer hier zu finden. Hier die Stimmung am Neujahrstag 2016: