4. September 2016

SEO



Jetzt, wo ich eine annehmbare Lösung als Integration von Blog, Shop und Info-Seiten gefunden habe, stellt sich natürlich die Frage, wie mache ich meine Seite bekannter? Dabei kommt es mir nicht auf jeden Blogeintrag an, sondern vor allem darauf, die Produkte bei code-is-poetry so zu beschreiben, dass sie von Google zuverlässig gefunden und dargestellt werden.

Das Thema „SEO“ (Search Engine Optimization) ist eines der Schlüsselthemen unserer Zeit. Denn ein Unternehmen ist umso erfolgreicher, je weiter es sich im Ranking der Google-Seiten etabliert. Wie also legt Google diese Reihenfolge fest? Das ist das große Geheimnis eines sich ständig verändernden Algorithmus, mit dessen Ergründung wiederum zahlreiche Informatiker und Dienstleister ihr Geld verdienen. Ich selbst habe mir auch zwei richtig dicke Wälzer zu dem Thema gekauft. Aber hier ist Vorsicht das Gebot der Stunde – es gibt letztlich niemanden, außer den Machern bei Google selbst, die das Geheimnis kennen. Vermutlich ist es auch nicht nur ein Geheimnis. Es ist die Verzahnung verschiedener logischer Elemente.

In den Anfangszeiten des Internets reichte es, wenn man die wichtigsten Suchbegriffe (wir alle wissen, welche schlüpfrigen Begriffe gemeint sind) als Meta-Keywords in den Header seiner Seite eingetragen hat. Heute ist es so, dass die meisten Experten der Auffassung sind, dass diese Keywords gänzlich nutzlos sind. Die Keywords werden vielmehr durch die Verteilung semantisch zusammenhängender Schlüsselwörter im Inhalt selbst von Google generiert. Entscheidend ist dabei, wie gut die Beschreibung der Seite zu diesen Keywords passt. Beispiel: Ich schreibe eine Rezension über ein bestimmtes Buch. Die Beschreibung, die ich für Google hinterlege, beinhaltet jedoch weder den mindestens 10mal im Text erwähnten Namen des Autors, noch den Titel des Buches selbst. Die Indexierung durch Google ist dann nicht optimal.

Diese Art der Optimierung nennt man „On-Site“ Optimierung. Zu ihr gehört auch, dass die Seite regelmäßig auf Inkonsistenzen geprüft werden sollte (tote Links, fehlende Medien). Lange Zeit hatte man auch den ALT Tag von Bildern im Verdacht – ein konsequentes Nutzen dieses Tags deute auf eine konsequente Pflege der Seite hin und die Seite stiege damit im Ranking. Meine Recherchen haben ergeben, dass das eher drittrangig ist.

Sehr wichtig scheint seit einiger Zeit die „Breadcrumb-Navigation“ zu sein. Seiten, die das bereits optimiert haben zeigen so etwas:

Breadcrumb-Navigation

Das ist die direkte Verlinkung eines Inhaltes innerhalb einer XML Struktur. Google nutzt zur Indexierung XML und bezieht diese aus den Sitemaps einer Seite. Diese Sitemaps sollten von allen bekannten Content Management Systemen sauber erzeugt werden. Was „sauber“ bedeutet erklären die Google Webmaster Tools

Die „Off-Site“ Faktoren sind jedoch ganz entscheidend. Nach wie vor ist die Verlinkung einer Seite das Top-Kriterium, um im Ranking bei Google aufzusteigen. Je öfter und je qualitativ hochwertiger ein Inhalt verknüpft ist, desto höher steigt er im Ranking. Auch hier hat Google seinen Algorithmus entscheidend weiterentwickelt. Konnte man früher noch sich selbst verlinken oder irgendwelche Referenztexte mit einem Link im Internet platzieren, so erkennt Google, ob der Link fundiert ist, also quasi aus einem eigenen Inhalt heraus platziert wurde. Ist das der Fall ist das ein fettes Plus im Ranking.

Da ich meine Seiten jetzt umgestellt habe, habe ich ein ganz besonderes Problem. Meine bisher wichtigsten, am meisten besuchten Beiträge hatten eine fest zugeschriebene Adresse. Die waren bei Google unter www.killert.de bzw. www.kultur-magazin.de indexiert. Diese Domainen „schweben“ im Moment im Raum und sind nur als einfache Weiterleitungen eingerichtet. Sie sind im Ranking bei Google gar nicht mehr vorhanden. Zu lösen ist das Problem über die Änderungen der Nameserver bei meinem Domain-Anbieter. Dort werden die Name-Server von Jimdo hinterlegt und dann gibt es eine Verlinkung auf die Jimdo-Seite innerhalb der Domain-Namen. Das hat jedoch einen Rattenschwanz an Arbeit zur Folge. Sämtliche Subdomain (z.B. amrum.killert.de) werden dann nicht mehr funktionieren und auch E-Mail Adressen dieser Domainen müssen zeitnah neu eingerichtet werden.

Dann müssen Sitemaps neu eingerichtet werden, GoogleAnalytics braucht neue Zieladressen und es braucht Geduld. Für mich besteht zum Beispiel eine Herausforderung darin, in der Platzierung von XcelPack1 in die höheren Ebenen von Google aufzusteigen. Wer die Begriffe „Wechselkurs“ und „Excel“ eingibt, wird derzeit keinen Hinweis auf XcelPack1 finden. Das müssen aber die zentralen Begriffe sein, die zu meiner Seite führen sollen. Die Schwierigkeit hierbei ist jedoch, dass das XcelPack1 nicht einfach nur Wechselkurse anzeigt. Das können hunderte andere Tools auch. XcelPack1 stellt aber Millionen von möglichen Kombinationen bereit, die eben nicht einzeln abgefragt werden müssen – dieses Tool hat nicht die Menschen zur Zielgruppe, die mal eben einen Kurs abfragen müssen, sondern es ist für diejenigen interessant, die Kurse dynamisch in sich ständig veränderten Zeiträumen benötigen. Wie wird es mir gelingen, diese Besonderheit mit den eher einfachen, abstrakten Keywords „Wechselkurs“ und „Excel“ zu verbinden? Naja, vielleicht über einen Blogeintrag, der genau das zum Inhalt hat und auch bei Google im Index landet … ;-)