25. Januar 2015

Schatten der Vergangenheit - Teil 3

Es gibt eine wesentliche Neuigkeit in Sachen Ahnenforschung. Ich hatte ja vor gut einem Jahr einen Hinweis darauf gefunden, dass mein Großvater, der gegen Ende des Krieges als verschollen galt, möglicherweise unter dem Namen Franz "Killat" (die ursprüngliche Schreibweise von "Killert") in Reutlingen nach dem Krieg noch gelebt haben könnte. Ich habe da auch einige Mutmassungen angestellt, warum das so gewesen sein könnte.

Seit gestern ist klar, dass diese Vermutung falsch ist. Ein Verwandter eines Franz Killat aus Reutlingen hat mir per E-Mail einige Hintergrundinfos zukommen lassen - der Franz Killat aus Reutlingen stammte ursprünglich aus Tilsit und ist ca. 15 Jahre nach meinem Großvater geboren worden. Tilsit und Memel liegen nahe beieinander. Auch wenn der Name "Killat" in den verschiedenen Registern häufiger auftaucht - das ist dennoch ein sehr ungewöhnlicher Zufall. 

Damit steht zweifelsfrei fest, dass es zwei Franz Killats gegeben haben muss und dass mein Großvater vermutlich wirklich 1945 in der Nähe von Königsberg umgekommen ist.

Zwischenzeitlich habe ich auch eine Seite gefunden, in der Personenlisten von 1945 aufgeführt sind. Zu Franz Killat gibt es in einem Archiv in Kaliningrad einen Eintrag. Möglicherweise erfahre ich so, wo Franz Killat zuletzt gesehen worden ist. Ich habe einen Auszug aus diesem Archiv angefordert - das kann aber wohl mehrere Wochen dauern, bis ich etwas erhalte. Die Arbeit wird von Ehrenamtlichen gemacht.